Liebe macht sehend!

Liebe macht sehend

Der heilige Zauber der Verliebtheit

Wenn zwei Menschen sich ineinander verlieben, dann sprechen Außenstehende gerne mal von einem vorübergehenden Zustand geistiger Umnachtung.

Wir sehen den anderen Menschen wie ein Wesen aus reinem göttlichen Licht. Alles an ihm, an ihr, erscheint uns wunderbar, attraktiv und liebenswert. Später dann, wenn unsere Geschichte mit diesem Menschen weiter geht, entdecken wir plötzlich – und manchmal mit Erschrecken – dass dieser andere Mensch nicht mehr ist – und nicht weniger – als genau das: ein anderer Mensch. So wie wir. Fehlbar. Unvollkommen. Kantig und manchmal nahezu unerträglich profan. Wir sprechen dann vom Prozess der normalen Ernüchterung. Das wahre Leben zieht in die Beziehung dieser beiden Menschen ein. Für viele beginnende Beziehungen ist dieser Augenblick der Anfang vom Ende.

Was aber wäre, wenn? Wenn das, was wir im Zustand der verzücktesten Verliebtheit im Anderen sehen, gar keine Illusion wäre? Was wäre, wenn? Wenn das, was wir in dieser Phase unserer Beziehung, im Anderen sehen, nicht weniger ist als sein reinstes Potenzial? Alles, was er oder sie je sein könnte. In seiner ganzen Größe, Schönheit und Pracht. Was wäre, wenn die Verliebtheit uns nicht weniger ermöglicht als einen einblick in das tiefste Potenzial dieser Person? Was wäre dann?

Was, wenn es wahr wäre?

Dann würde sich nichts daran ändern, dass das, was wir später sehen werden, etwas anderes ist als zu Beginn. Es würde sich nichts daran ändern, dass wir eines Tages und von da an immer wieder mit Verhaltensweisen, Bedürfnissen und Wünschen konfrontiert sind, die uns auf den ersten Blick überhaupt gar nicht gefallen. Und es vielleicht niemals tun werden. Es würde nichts ändern daran, dass wir dem Boden der Tatsachen manchmal wie aus freiem Fall begegnen.

Aber vielleicht würde sich etwas Anderes ändern. Wenn wir die Eindrücke unserer Verliebtheit nicht mehr als Illusion, sondern als Wahrheit einer unendlich schönen Möglichkeit annehmen, vor die sich später ein Schleier aus Alltag legen wird. Dann würden wir vielleicht beginnen, die Unvermeidlichkeit des Schleiers in Frage zu stellen. Wir würden es vielleicht für möglich halten, den Schleier von Zeit zu Zeit für einen Augenblick zu lüften, um dahinter zu schauen. Vielleicht würde uns das ab und an sogar gelingen. Nur für einen Augenblick. Bis sich der Schleier ganz von selbst wieder senkt.

Wenn wir uns nicht mehr damit aufhalten, uns unsere gegenseitige Unvollkommenheit zum Vorwurf zu machen, sondern anerkennen, dass wir in all unserer irdischen Form gleichzeitig nicht weniger sind als Ausdrucksformen göttlicher Liebe, dann gehen wir vielleicht ein bisschen anders miteinander um.

Anders lieben?

Dann sind die Wünsche und Bedürfnisse unseres Partners nicht mehr zwingend eine Bedrohung für uns selbst, sondern zunächst einmal einfach nur das, was sie sind: Wünsche und/oder Bedürfnisse.

Dann sind auch unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse vielleicht nicht mehr Positionen, um die wir kämpfen und feilschen müssen. Die wir auf Teufel komm raus durchsetzen müssen, als hinge das Wohl unserer ganzen kleinen Welt davon ab. Oder aber schwerwiegende Störungen der Harmonie, die wir unterdrücken müssen, auch wenn ein Teil unseres Glückes möglicherweise tatsächlich abhängt davon.

Vielleicht können wir dann, für einen Teil unseres Lebens, wirklich Partner werden, die sich gegenseitig das Beste gönnen und bereit sind, füreinander ihr eigenes Bestes zu geben, weil unsere Lebendigkeit und unser Glück sich gegenseitig potenziert.

Das würde nicht heißen, dass wir keine Konflikte mehr hätten. Denn wir sind Menschen, und das bleiben wir. Wir haben weiterhin Gefühle und schwierige Verhaltensmuster. Und kein Mensch wird uns so bedingungslos und frei lieben können, wie wir uns das in manchen Stunden wünschen.

Aber wir werden anders miteinander umgehen in diesen Konflikten. Vielleicht werden wir ehrlicher sein. Vielleicht werden wir auf das eine oder andere Machtspiel verzichten. Und vielleicht den einen oder anderen Gedanken des Zorns im Anderen und in uns nicht mehr für bare Münze nehmen.

Auf Augenhöhe mit der Unsicherheit

Wir werden weiterhin nicht wissen, wie lang unser gemeinsamer Weg als Liebespaar gehen wird. Wir werden auch in dieser Form der Partnerschaft möglicherweise eines Tages feststellen, dass das, was wir uns wünschen, mit diesem anderen Menschen nicht zu erreichen ist. Wir werden dann unsere Wege in getrennte Richtungen fortsetzen. Und wenn wir das tun, dann wird uns das weh tun. Furchtbar weh.

Aber vielleicht werden wir, wenn wir uns anders zu Lieben gelernt haben, uns auch anders verabzuschieden lernen. So dass, selbst wenn unser gemeinsamer Weg enden muss, dies nicht für unsere Liebe gilt.

Was wäre, wenn das möglich wäre?

Du willst mehr wissen?

nehmen sie kontakt auf!

kontakt

aktuelle artikel zum thema

#metoo – Reden wir über Sex!

Oktober 19th, 2017|1 Comment

#metoo - Reden wir über Sex! Die Kampagne ist stark. Sie berührt einen neuralgischen Punkt. In den sozialen Netzwerken hat sie bereits nach wenigen Tagen den Status „viral“ erreicht. Zehntausende von Frauen (und Männern!) posten [...]

Untervögelt – Macht zu wenig Sex uns Menschen hässlich, krank und dumm?

September 21st, 2017|1 Comment

Untervögelt – Macht zu wenig Sex uns Menschen hässlich, krank und dumm? Lass dich einladen zu einem kleinen Experiment: Du begibst dich an einem sonnigen Tage in die Einkaufspassage einer beliebigen größeren deutschen Stadt. Dort [...]

Was meinst du, wenn du sagst: „Ich liebe dich!“?

August 16th, 2017|0 Comments

Was meinst du, wenn du sagst: „Ich liebe dich!“? 20 Bedeutungen hinter drei großen Worten Vielleicht denkst du manchmal „Was meinst du wirklich?“, wenn dein Liebster oder deine Liebste diese magischen drei Worte zu dir [...]

Die Sehnsucht nach dem dominanten Mann

Juli 17th, 2017|0 Comments

Die Sehnsucht nach dem dominanten Mann Die neue weibliche Lust auf Männlichkeit In meine Praxis kommen Menschen, die wünschen, ihre Partnerschaft und/oder ihre Sexualität zu verbessern. Wie im weiten Feld der Paarberatung derzeit noch üblich, [...]

Liebe auf Augenhöhe: 7 Entscheidungen für eine neue Dimension von Partnerschaft

Juni 14th, 2017|1 Comment

            Was ist „Liebe auf Augenhöhe“? 7 Entscheidungen für eine neue Dimension von Partnerschaft In dieser Woche titelte die ZEIT (Nr 24 vom 08. Juni 2017) mit einer erstaunlich emotionalen [...]

Die vier Hüter der Liebe: König/Königin, Kind, Engel und Tier

Mai 1st, 2017|0 Comments

Die vier Hüter der Liebe König/Königin, Kind, Engel und Tier Einleitung: Die Illusion der Eindeutigkeit Seit etwa zehn Jahren arbeite ich als Therapeut und Coach. Ich helfe Menschen in schwierigen Lebenssituationen und unterstütze sie darin, [...]


Also published on Medium.