Das späte Erwachen meiner Sexualität – Marias Geschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 4,79 von 5)
Loading...

Go fuck yourself! Wir brauchen eine neue Masturbationskultur!

Das späte Erwachen meiner Sexualität

Marias Geschichte

Als Coach und Mentor in Sachen Liebe, Partnerschaft und Sexualität bin ich immer wieder mit berührenden Lebensgeschichten konfrontiert. Viele von diesen handeln von Jahren und Jahrzehnten der Entbehrung, der Selbstverleugnung und unterdrückter Lebendigkeit. Erzählt werden sie mir oft mit fahler, tonloser Stimme. Schaue ich diesen Menschen in die Augen, lese ich Ratlosigkeit, Trauer und Resignation.

Manchmal jedoch nimmt eine dieser Geschichten urplötzlich einen vollkommen anderen Verlauf. Manchmal, so scheint es, müssen die Höllenfeuer der Verzweiflung uns herunterbrennen bis auf’s Knochenmark, bis wir unter dem jahrzehntelang aufgehäuften Schutt aus „wie man’s macht“ und „wie es richtig ist“ in uns jenen lebendigen Funken der Selbstliebe entdecken, der tief in uns verborgen und doch niemals verloschen war.

Dies ist die Geschichte von Maria (Name geändert), die mir ihren Segen dafür gab, sie hier in anonymisierter Form mit euch zu teilen. Maria ist 60 Jahre alt, verheiratet und Mutter zweier heute erwachsener Kinder. Sie lebt in Berlin. Ich erzähle sie für all jene von euch, die glauben, die Erfüllung ihrer sexuellen Wünsche sei nicht mehr als ein schöner, letzten Endes aber unrealistischer, Traum.

Marias Geschichte:

Lieber Volker,

Dies ist meine kleine Geschichte:

Aufgewachsen bei Uroma und Oma, ohne Mann, war ich in Sachen Liebe und Sex eher ein Spätzünder.

Alle meine Freundinnen hatten schon einen Freund, während ich schüchtern in der Ecke stand. Geschwärmt habe ich damals nur für ältere Männer … Lehrer oder Willi Brandt *g*. (Dahinter stand, wie ich heute annehme, mein Wunsch nach einem liebenden Vater.)

Als ich meinen jetzigen Ehemann kennenlernte, war ich froh, überhaupt noch einen Kerl abgekriegt zu haben. Wir wurden oft für Geschwister gehalten. Wir waren also beide sehr unerfahren, ich dazu noch schüchtern und habe mich für so unendlich viele ganz normale Dinge geschämt.

Wie bekamen zwei Kinder und haben uns für sie in’s Zeug gelegt, waren eine liebevolle Familie. Erotik oder Sex spielten in dieser nur leider so überhaupt gar keine Rolle. Bis zum Jahr 2013 war er der erste und einzige Mann in meinem Leben. 2004 wurde mein Mann krank, schwer krank. Seine Leukämie hat uns als Familie noch mehr zusammengeschweißt.

Mir hat die ganze Zeit über nichts gefehlt. Dachte ich. Heute weiß ich: Das lag größtenteils daran, dass ich überhaupt keine Idee davon hatte, was ich überhaupt hätte erleben können. Dann las ich die Bücher (Shades of the Grey), und meine Welt ist quasi explodiert.

Ich sprach meinen Mann wieder und wieder an darauf, dass ich mir Sex wünsche. In einem dieser Gespräche sagte er zu mir: „Früher wolltest Du nicht, jetzt kann ich nicht mehr. Such‘ Dir also jemanden anderes.“ (Das hat er natürlich nicht wirklich so gemeint.) Mehr als einmal erhielt ich von ihm die ernüchternde Botschaft: „Weißt Du, ich finde Dich halt nicht mehr erotisch.“ Nach diesen Gesprächen war ich immer wie am Boden zerstört.

Eines Tages nahm ich all meinen Mut zusammen und meldete mich im JOYclub an [Anmerkung: Ein Dating-Portal für erotische Kontakte.]. Ursprünglich gar nicht mit dem Gedanken, mir dort einen Liebhaber zu finden. In erster Linie suchte ich den Austausch mit Anderen, vielleicht Gleichgesinnten. Ich dachte mir: „Vielleicht finde ich dort einen Tipp für ein Sexspielzeug und eine Idee, wie ich daran komme, ohne dafür in ein Erotik-Geschäft gehen zu müssen.“ (Ich war ja damals so unendlich verklemmt…!) Nun, irgendwie ist es dann ganz anders gekommen…

Wie ich heute weiß, spielt für mich in Sachen Lust der Geruch des Mannes eine große Rolle – das hat zwischen meinem Mann und mir für mich nur leider von Anfang an nicht gepasst. Aber wie hätte ich dies wissen können, so ganz ohne Vergleich?

Inzwischen habe ich hier [Anmerkung: Im JOYclub] so wunderbare Erfahrungen gemacht und sogar echte Freunde gefunden. Dabei entdecke ich mich selbst immer wieder vollkommen neu.

Meine Umgebung hat sich sehr gewundert über mein neu erwachtes Selbstbewusstsein. Ich hatte mit meiner Lust auch mein Strahlen wiedergefunden. Ein sehr lieber Freund unserer Familie sagte einmal: „Du siehst so glücklich aus. Egal, was Du machst, mach bitte weiter damit!“.

Seit ich mich selbst auf den Weg gemacht habe zu mir, komme ich mit vielen Menschen in’s Gespräch über Sexualität, über Liebe und Beziehungen. Es ist schöner, als ich es je für möglich gehalten habe: Wenn ich mich selbst öffne, dann öffnen sich mir auch andere Menschen.

Heute, mit 60, fühle ich mich in meinem Körper wohler als je zuvor. Ich habe Erfahrungen gemacht, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie mir zu erfahren möglich sind. Ich bereue keine einzige von ihnen. An nicht weniges davon denke ich heute mit einem un-verschämten Schmunzeln zurück.

Ich danke Dir dafür, dass Du hier so wunderbare Aufklärungsarbeit leistest!

Herzlichen Dank und herzliche Grüße!

Maria*, 60, Berlin [* Name geändert]

 

ps: Du darfst diese Geschichte gerne mit Anderen teilen. Vielleicht hilft sie ja der Einen oder dem Anderen dabei, sich ein paar Körnchen Sand aus den Augen (oder Staub von woanders 😀 ) zu reiben. 😉

 

 

Hat auch dich Marias Geschichte berührt?

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar!

Lies hier weiter:

Gesundheit, Attraktivität, Intelligenz: Welche Auswirkungen hat unsere Sexualität auf unser weiteres Leben?

Die 5 Stufen unserer sexuellen Reifung

Bin ich sexpositiv?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefällt dir, was du hier liest…?!

Nicht jede/r kann sich den „Luxus“ einer individuellen Beratung in Sachen Liebe und Sexualität leisten. Das gilt wohl insbesondere in so unruhigen Zeiten wie diesen.

Mit deiner Spende hilfst du mir dabei, dieses kostenlose Angebot an Informationen, Perspektiven und Haltungen weiterhin kostenlos und werbefrei zu halten. Damit es nicht von unserem Einkommen abhängig ist, was wir in unserer Liebe für möglich halten und erfahren dürfen.

Außerdem gibst du mir dadurch ein deutliches und sichtbares Zeichen deiner Anerkennung und Wertschätzung für meine Arbeit.

Ich freue mich über jede Unterstützung!

Persönliche Informationen

Spendensumme: €10.00

Verwandte Themen

Dirty Talk – Die Intimität des Unverschämten

Dirty Talk Die Intimität des Unverschämten „Hmmmmm! Du bist so unglaublich lecker!“ „Ja, bitte! Mach weiter damit! Du machst das so g’urrrrrr!“ „Mein Gott, ja! Mein Gott! Ja! Ah!!!“ Unter uns gesprochen: Die meisten von uns mögen es im Schlafzimmer ja doch ziemlich gern, wenn unsere Spielpartner wohlige Geräusche ausstoßen,

mehr...

Gibt es den Weihnachtsmann…?

Für die einen das Fest der Liebe und der Familie. Für die anderen das Fest von Konsumrausch und erzwungener Scheingeselligkeit…

Worum geht es an Weihnachten wirklich, jenem teils heidnischen, teils christlichen Fest des Lichts, das wie zufällig genau in die dunkelste Zeit unseres Jahres fällt…?

Und wer genau ist eigentlich dieser Weihnachtsmann…?

mehr...

Du denkst, du hast sie nackt gesehen… Dominic Matthew Jackson

Es gibt im Leben den Augenblick, in dem wir erkennen, dass da ein Unterschied besteht zwischen oberflächlichen Berührungen und Begegnungen, die unter die Haut gehen.

Dieser Augenblick verändert etwas in unserem Blick auf einander und uns selbst, auf das, was wir „liebevolle Beziehung“ nennen, „nährende Intimität“ oder gar „richtig guten Sex“.

Dominic

mehr...

Die Sache mit der „Bindung“…

Wir Menschen sind soziale Tiere. Von Geburt an sind wir darauf angewiesen, dass es da um uns herum Artgenossen gibt, die auf uns achten, sich um uns kümmern, uns Schutz, Nahrung und Geborgenheit schenken. Was passiert, wenn ein Kleinstkind ohne diese Art von Aufmerksamkeit, Zuwendung und Fürsorge aufwächst, zeigen ebenso

mehr...

10 Gebote

Das Leben selbst hat dich in diese Welt gebracht. Und jetzt bist du hier. Dies ist keine Übung. Willkommen im Leben! Unter Umständen bekommt jede und jeder von uns davon nur eins.

In dir, wie in jedem anderen Menschen, sind Gaben angelegt, die dich befähigen, in dieser Welt deinen Platz zu

mehr...

wer ist ‚ich‘? (Der Fliegende Holländer)

„Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.“
Joanne Kathleen Rowling (* 1965)

‚ich’… Jeden Tag verwenden wir dieses Wort hunderte Male. Ich selbst bringe seit Jahren all meinen Klienten, die es hören wollen oder nicht, bei, öfter ‚ich‘ zu sagen anstatt „du“ oder

mehr...
[ga_optout]WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner