Die Sache mit der Scham

6 Schritte zur Selbstliebe

Viele Menschen in unserem Land und unserer Kultur haben weit größere Hemmungen im Umgang mit ihrer eigenen Sexualität, als sie es sich und anderen eingestehen möchten. Das ist schade, denn dadurch geht ein großes Maß an Lebensfreude verloren; in ihrem eigenen Leben wie auch im Leben ihrer Liebespartner. Eine große Rolle dabei spielt immer wieder die Scham – oder besser: eine amorphe, irrationale Angst vor der Scham.

Das, was wir „Scham“ nennen, nämlich, ist im Kern nicht mehr als die Einsicht in die eigene Unvollkommenheit, so wie der „Stolz“, ihre Gegenkraft, die Einsicht ist in die eigene Größe. Scham und Stolz sind Grundkräfte unserer geistigen Entwicklung und Reifung. Gemeinsam sind sie, Stolz und Scham, in der Lage, das zu formen, was wir „Würde“ nennen. So wie „Stolz“ nicht gleichbedeutend ist mit „Überheblichkeit“, so ist „Scham“ etwas anderes als „Selbsterniedrigung“.

Trennungsschmerz: Erste Hilfe für den emotionalen Notfall

man in black and white stripe t-shirt leaning on chain link fence

Es soll Menschen geben, die haben ihn noch nie erlebt: den das Herz zerreißenden Schmerz der frisch Verlassenen. Vielleicht, so ließe sich vermuten, waren sie es in ihrem Leben immer selbst, die eine Liebesbeziehung verließen, wenn diese eine Feuerprobe nicht überstand. Oder sie gingen übereilt aus Angst vor dem Konflikt an sich. Vielleicht, auch das ist möglich, haben sie nie wirklich geliebt, haben sich nie ganz und gar geöffnet (einem Anderen oder auch sich selbst). Und wurden von daher auch nie durch die Worte oder Taten eines Anderen so tief in ihrem Selbstempfinden gestört.

Wir anderen wissen, wie sich das anfühlt. Wir haben die Symptome an Leib und Seele erfahren. Aber leider vergessen auch wir nur allzu leicht, wie es sich damals angefühlt hat, in diesem schwarzen Loch ohne Perspektive, Halt und Schutz.

Wenn in unserem Freundeskreis oder in unserer Familie ein Mensch durch dieses Tal der Tränen geht, dann ist es wichtig, dass wir uns erinnern…